Kommentare 3

Warum ich manchmal altmodisch bin

Ihr könntet ja denken, ich bin so ein Digital Native, der jeden Trend mit macht und so. Bin ich aber nicht. Ich bin da zurückhaltend, lasse andere erstmal testen und muss in Dingen einen Sinn für mich erkennen, sonst mache ich sie nicht.

Einer meiner ersten MP3-Player war allerdings gleich ein iPod, ein Weihnachtsgeschenk, ich in grün, der Bruder in silber. Ich habe das Ding geliebt und überall mit hin geschleppt. Auch zum Sport. Dazu hatte ich mit Kreppband, einer Klemme von einem Namensschild und Sekundenkleber eine interessante Konstruktion gebastelt, um ihn leicht befestigen zu können. Irgendwann, nach etlichen Jahren, ging er kaputt. Er hatte viel durchgemacht, und ehrlich gesagt länger überlebt, als ich gedacht hätte. Ich war Student und grade umgezogen und kaufte mir einen billigen (ca. 40€) – und litt. Ich kam mit dem Menü und der Dateistruktur nicht zurecht, ich fluchte und hasste das Ding. Und bestellte dann doch einen iPod nano. Es wurde grade auf die 6. Generation umgestellt, bei der das Drehrad entfernt wurde und nur ein kleiner TouchBildschirm geblieben war – und ein Clip an der Rückseite. Ich liebte das Ding! Es gab zwar keine ganz so schöne On-The-Go-Funktion mehr, aber das Lauf-Tracking und dieser Clip machten mich glücklich. Ich liebte das Ding und schleppte es überall mit hin.
Und plötzlich, nach 2 Jahren, gab der Power-Knopf seinen Geist auf. Ein Drama! Aber, ich lerne ja und wusste, ich brauche einen neuen. Und siehe da: es gibt inzwischen die 7. generation – die fast doppelt so groß ist, einen größeren Bildschirm hat und keinen Clip. Ob das was wird? Ich bestellte ihn und hasste ihn. Er fühlte sich doof an, hatte die falsche Größe und irgendwie machte er mich nicht glücklich. 140€ für etwas, was mich nicht glücklich macht? Oh nein! Ich schickte ihn zurück und suchte gebraucht einen der 6er Generation. Immernoch teuer, vor allem eigentlich zu viel Geld für was gebrauchtes, aber neu kosten die mittlerweile über 200€ und ich kann es verstehen.  Heute kam er an. Er ist silber (und ich habe das Gefühl den meines Bruders zu haben) und er ist perfekt. Ich bespiele ihn grade und freue mich riesig wieder „meinen“ iPod zu haben. Nur was mache ich, wenn der auch noch kaputt geht?

In Kategorie: Allgemein

Über den Autor

Veröffentlicht von

Ich bin eine Ausweis-Berlinerin, ein Ruhrpottkind, eine Herzkarlsruherin, wohne jetzt mit dem Mann in Chemnitz und lästere gerne über Amberg.

3 Kommentare

  1. Nicht dran denken was passiert, wenn der kaputt geht. Genieße es einfach. :-) Übrigens: so ganz kaputt ist der alte ja nicht. Als Gute-Nacht-Hörbuchstation mit Stromanbindung geht er ja noch. Ein Hipster-Radiowecker der nicht weckt sondern einschläfert sozusagen. ;-).

Schreibe eine Antwort